Aktuelles

2. Rang am Bündner Frühlingslauf und am Badener Limmatlauf!

 

Nach Kerzers warf mich eine hartnäckige Erkältung aus dem Trainingsrhythmus. Entsprechend kam der Badener Limmatlauf vom 1. April 2017 früher als mir lieb war. Der 2. Kategorienrang und 4. Gesamtrang freuten mich zwar, aber so richtig rund lief's mir über die 13 km nicht.

 

Gut, dass ich bereits eine Woche später am Bündner Frühlingslauf über 21,1 km ein motivierendes Lauferlebnis hatte! Als Schnellstarterin sicherte ich mir in Thusis nach ca. 1 km die Sprintwertung. Im Anschluss lief ich aber meinen Rhythmus und befand mich bei ca. 18 km noch auf dem 4. Rang. Auf der coupierten Schlussstrecke konnte ich dann nochmals aufdrehen und lief in Reichenau auf dem 2. Gesamtrang ins Ziel ein. 

 

Mein nächstes Rennen findet am 7. Mai 2017 statt. Dann stehe ich mit dem Team der joel-kinderspitex am Wings for Life World Run in Olten am Start. 

 

Saisonauftakt in Kerzers

 

Am 18. März 2017 stand ich - über ein halbes Jahr nach der 70.3-WM - wieder am Start. In Kerzers ging es mir nicht darum, meine persönliche Bestzeiten zu jagen. Es war mir wichtig, zu sehen, wo ich nach der so genannten Off-Season und den Wintertrainingsmonaten stehe. So nahm ich die 15km-Laufstrecke ziemlich entspannt in Angriff und liess mich weder von den zahlreichen Steigungen, noch vom trüben Wetter oder meinen Halsschmerzen aus dem Konzept bringen. Während die ersten Kilometer noch etwas harzig waren, lief es mir ab Rennhälfte immer wie besser. Das machte Freude! Auch die erreichte Zeit stimmt mich zuversichtlich für weitere Rennen und längere Distanzen.

 

Ich bin sehr zufrieden mit dem Saisonauftakt und motiviert, die längeren und sonnigen Frühlingstage für viele weitere Trainings zu nutzen. Und das braucht es auch: Mein Gigathlon-Single-Einsatz findet in 111 Tagen statt! 

Auf in eine weitere Saison mit MartyDesignHaus!

 

Die moderne und kompetente General-unternehmung Marty Häuser AG hat uns beim Bau unseres schönen Hauses begeistert. Entsprechend bin ich extrem stolz und glücklich, auch im 2017 mit MartyDesignHaus unterwegs zu sein.

 

Ich danke dem sympathischen Unternehmen herzlich für die grosszügige Unterstützung!

Stolze Botschafterin der Kinderspitex Verein Joël Mühlemann Schweiz!

 

 

Ich freue mich sehr, dass ich ab dieser Saison 2017 als Botschafterin für den Verein Joël Mühlemann Schweiz im Einsatz stehe. Schwimmend, fahrend und laufend möchte ich einerseits den betreuten Kindern und ihren Familien Kraft, Ausdauer und Zuversicht vermitteln und andererseits auf das grosse und unbezahlbare Engagement der Kinderspitex und ihren Mitarbeitenden hinweisen.

 

Mit einigen Mitarbeitenden werde ich am 7. Mai 2017 am Wings for Life World Run in Olten starten - für Kinder und Erwachsene, die selber nicht laufen können. Ich bin stolz, ab sofort für die Kinderspitex "unterwegs" zu sein!

Auf neuen Wegen...

 

Mit der Ironman 70.3-WM in Australien habe ich eine tolle Saison 2016 abgeschlossen. Meine Ironman-Premiere in Zürich, die Tortour und die WM waren spezielle Highlights, auf die ich sehr gerne zurückblicke!

 

Während meiner Trainingspause tankte ich nicht nur jede Menge Energie, sondern überlegte mir auch, wie es im 2017 weitergehen soll. Soll ich mich künftig auf die Ironman-Distanz fokussieren? Oder mal etwas anderes ausprobieren? Da mich eine Teilnahme an der Ironman-WM in Hawaii nicht reizt, war für mich schnell klar: Im 2017 möchte ich mich auf eine neue Art fordern! Da kam mir die Mitteilung, dass der 2-tägige Gigathlon im Juli ohne Inline durchgeführt wird, natürlich entgegen! Ich werde zum ersten Mal als Single am Start stehen und bin gespannt, was mich auf den je 5 Teilstrecken in und um Zürich erwarten wird. Sicher werden mich die Bike-Strecken speziell beanspruchen...!

 

Der Rest der Saison ist noch nicht abschliessend geplant. Ich habe einige Rennen im Kopf, die bisher nie so richtig in meine Saison passten - so zum Beispiel der GP Bern, der Aletsch Halbmarathon, der Swissalpine Davos oder der Powerman Zofingen. Ich gehe ab Januar 2017 nämlich auch beruflich neue Wege und werde nun schauen, wie das Ganze anläuft. Ich freue mich auf alle Fälle auf die neuen Aufgaben und das Pendeln nach Bern.

Ironman 70.3 WM in Mooloolaba:
9. Rang!!!

 

Am 4. September 2016 stand ich zum 3. Mal in Folge an einer Ironman 70.3-WM am Start. Nach dem 5. Rang in Kanada (2014) und dem 9. Rang in Österreich (2015) war ich auf die Konkurrenz in Australien gespannt. Nach dem Schwimmen im Meer, das zwar wellig war, aber für meine Verhältnisse ziemlich gut ging, hatte ich die Antwort: Die Konkurrenz hier schwimmt extrem schnell! So kam ich so schlecht klassiert, wie noch nie aus dem Wasser (86. Rang von rund 170 Athletinnen, die in meiner Altersklasse 30-34 gestartet sind). Ich begann im Anschluss meine Aufholjagd mit dem Rad. Leider war erst der zweite Teil der Radstrecke hügelig und entsprechend selektiv (im ersten Teil wurde ordentlich Windschatten gefahren...). Ich konnte dennoch einige Ränge gut machen und wechselte auf dem 20. Rang in die Laufschuhe. Auch das Laufen ging trotz dem starken Wind und 4 Steigungen sehr gut. Ich fand von Beginn an einen guten Rhythmus und konnte diesen durchziehen. Dabei konnte ich weitere 11 Konkurrentinnen ein- und überholen. Da ich unterwegs gar nicht wusste, wie ich klassiert bin, war der 9. Rang eine schöne Überraschung im Ziel! Vor mir haben sich 6 Australierinnen, 1 Neuseeländerin und 1 Irin klassiert. Der Unterschied machten das Schwimmen und die Wechselzonen aus... Tja, in einem so stark besetzten Feld werden einem die Schwächen... äh... das Potenzial klar aufgezeigt!

 

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Rennen und habe den perfekt organisierten Wettkampf und die grandiose Stimmung entlang der Strecke sehr genossen!

 

Ich danke allen, die mich während der Vorbereitung und der WM begleitet und unterstützt haben: Allen voran meinem Mann Marcel, der mich das ganze Jahr über (und vor Ort mit einem Rundum-Service) optimal unterstützt. Zudem danke ich meinem Trainer Alex Krenn für die neuen Trainingsimpulse und selbstverständlich danke ich allen Sponsoren sowie meiner Familie und meinen Freunden. Schön, dass ihr an mich glaubt und jeweils mit mir mitfiebert! Mit einem riesengrossen DANKE verabschiede ich mich nun in die Ferien und Trainingspause. :-)

Ironman 70.3 Weltmeisterschaft: Der Countdown läuft...!

 

Vergangenen Sonntag bin ich gut in Mooloolaba (Australien) angekommen. Ich habe mich sehr rasch an die Zeitverschiebung und die schöne Umgebung gewöhnt. Die Strecken sind mir - nach ein paar Umwegen - ebenfalls bekannt. ;-)

 

Heute findet die Eröffnungsfeier statt. Und am Sonntag, 4. September 2016 fällt um 7.55 Uhr (3. Sept., 23.55 Uhr MEZ) der Startschuss für meine Altersklasse 30-34. Mit mir werden über 170 Athletinnen ins Meer tauchen. Ich freue mich darauf, mein Bestes zu geben! 

 

Das Rennen könnt ihr auf der Ironman-Website verfolgen (meine Ergebnisse seht ihr unter Athlete Tracker)... Oder dann könnt ihr am Sonntagmorgen mein Resultat studieren. Trotz Schlafenszeit: vielen Dank fürs Daumen drücken!!! :-)

Tortour 2016 - ein besonderes Abenteuer!

 

Am 18. August 2016 startete unsere Rennvelo-Reise durch die Schweiz mit einem kurzen, aber knackigen Prolog in Schaffhausen. Einige Stunden später, um 3.43 Uhr, schickte sich das Team Speuz ins tatsächliche Abenteuer.

 

Im 4er-Team waren insgesamt 1000 km und ca. 13'000 Höhenmeter zu absolvieren. Diese Strecke teilte ich mir mit meinem Mann Marcel sowie Martin Koller (mein Gigathlon-Partner) und Jere Pfister auf. So hatte ich ca. 320 km und fast 4'500 Höhenmeter zu absolvieren. Die Fahrten über die Pässe (Oberalp und Susten), aber auch der Col des Mosses in der Nacht waren besondere Erlebnisse. Wir kamen fast ohne Zwischenfälle durch und steckten das Schlafdefizit ziemlich gut weg. Nach ca. 37 Stunden erreichten wir müde, aber glücklich Schaffhausen. Unsere Supporter leisteten grossartige Arbeit und sorgten nebenbei dafür, dass nicht nur unsere Beine, sondern auch unsere Lachmuskeln müde wurden! :-) Vielen Dank!!! Ein paar Eindrücke unserer "Tortour de Suisse" sind in der Galerie aufgeschaltet. 

 

Das nächste Highlight folgt sogleich: Am 4. September 2016 starte ich an der Ironman 70.3-WM in Mooloolaba (sunshine coast, Australien). Ich freue mich sehr darauf! :-) Weitere Informationen und der Link zum live tracker folgen.

IRONMAN ZÜRICH: Sieg in meiner Altersklasse und 2. Rang Schweizermeisterschaft 18-34!!!

 

Was für ein Ironman-Debüt! Nach 10:02:35 lief ich super-glücklich ins Ziel ein! Wahnsinn, dass ich diese fast unvorstellbaren Distanzen geschafft habe… und dann noch so gut! Da fehlen mir noch etwas die Worte… ;-)

 

Es war sensationell, so viele Fans an der Strecke zu haben und auch zu wissen, dass noch mehr über den live tracker mitfiebern! Vielen herzlichen Dank! Es ist wirklich schön, dass ich dieses tolle Erlebnis mit euch teilen kann! Ein paar Eindrücke sind in der Galerie zu finden.

 

Mit meinem 1. Rang in der Altersklasse 30-34 hätte ich zwar die Qualifikation für die Ironman-WM in Hawaii (Oktober 2016) in der Tasche. Aber da ich im September ja nach Australien an die Ironman-70.3-WM gehe, gebe ich diesen Startplatz gerne der sympathischen Zweitplatzierten aus Australien weiter. :-)

Ironman Zürich: Bald geht's los!

 

Am Sonntag, 24. Juli 2016 stehe ich erstmals am Start eines Ironmans. In Zürich stehen 3,8 km Schwimmen, 180 km Rad und 42 km Laufen auf dem Programm. Wer meinen langen Tag mitverfolgen möchte, kann dies auf der Website von Ironman (Athlete tracker) tun. Meine Startnummer ist 258. Mein Start erfolgt ca. um 6.45 Uhr. 

 

Ich freue mich über alle, die an mich denken, mit mir mitfiebern oder gar an der Strecke stehen und mich anfeuern! Vielen Dank!!! Ich bin gespannt auf meine Ironman-Premiere und was mich auf den vielen Kilometern erwarten wird! :-)

IRONMAN 70.3 in Rapperswil:
2. Rang und 3. Rang SM!

 

Es hat sich gelohnt, in den 14.5-Grad-kalten See zu steigen: Der Ironman 70.3 in Rapperswil am 5. Juni 2016 war ein tolles Rennen und meine Rangierung überraschend gut! :-) In meiner Altersklasse F30-34 erreichte ich den 2. Rang und in der Schweizermeisterschaftswertung 18-34 den 3. Rang! 

 

Seit der WM-Quali in Frankreich (Anfang Mai) war ich damit beschäftigt, meinen Akku wieder zu füllen und die Freude am Training und an den Wettkämpfen wieder zu finden… Denn schliesslich habe ich mit dem Ironman Zurich Ende Juli, der Tortour Ende August und der Ironman 70.3-WM Anfang September noch einiges vor! Ich schaltete - mit Ausnahme des Frauenfeld-Triathlons am 29. Mai 2016 - ein paar ruhige Wochen ein und ging entsprechend ohne Erwartungen in Rapperswil an den Start. Ich wünschte mir einfach, ein schönes Rennen zu haben. Und das war es - sogar noch schöner bzw. besser als erhofft! :-) 

IRONMAN 70.3 PAYS D'AIX:
2. Rang und WM-Qualifikation!

 

Am 1. Mai 2016 war ich in Südfrankreich am Start. Die kühlen Temperaturen und der heftige Mistral sorgten dafür, dass das Schwimmen abgesagt wurde. Das Rennen startete somit direkt mit der 90 km-langen Radstrecke. Auch wenn der Wind nach Fuerteventura und Mojacar nichts Neues war, forderten mich vor allem die starken Böen. Entsprechend froh war ich, als ich das Rad gegen die Laufschuhe tauschen konnte. Auf der Laufstrecke hatte ich dann zu Beginn mit starken Rückenschmerzen zu kämpfen. Zum Glück liess ich mich auch davon nicht (gross) aus dem Konzept bringen. Denn nach rund 10 km war ich wieder im gewohnten Tempo und schmerzfrei unterwegs. Glücklich im Ziel angekommen, realisierte ich, dass sich mein Durchbeissen gelohnt hatte: Mit dem 2. Rang in meiner Altersklasse F30-34 schaffte ich zum dritten Mal in Folge die Qualifikation für die Ironman 70.3-WM. In diesem Jahr findet sie am 4. September 2016 in Mooloolaba (Queensland, Australien) statt. Ich freue mich sehr auf das WM-Abenteuer in Downunder und die anschliessenden Ferien!!! :-)

Trainingsferien in Andalusien

 

Inzwischen sind die sonnigen Trainingsferien in Mojacar bereits wieder eine Woche her. Ich habe es sehr genossen, in der eindrücklichen und abwechslungsreichen Landschaft mit Marcel und Jere und meinem neuen Tri-Velo unterwegs zu sein. Dank der Infrastruktur und Betreuung von Eitzinger Sports trafen wir optimale Trainingsbedingungen vor.

 

Nebst viel Spass und qualitativen guten Velo-, Lauf- und einigen wenigen Schwimmkilometern war es mir wichtig, dass ich mich so richtig an mein neues Tri-Velo gewöhnen konnte. Nun ist es mir extrem wohl und es macht Spass, damit durch die Gegend zu düsen. Und das ist gut so: Am 1. Mai 2016 steht mit dem Ironman 70.3 in Aix-en-Provence (F) der erste Wettkampf an. Ich bin freudig-gespannt…! :-)

3. Rang am Freiburg Halbmarathon!

 

Was für ein tolles Rennen! Die unbeschreibliche Stimmung in der Freiburger Altstadt und die 42 Bands entlang der Strecke waren eigentlich schon Erlebnis genug… Dass ich dann noch in 1:25:00 auf den 3. Rang overall lief, war schlichtweg sensationell und freut(e) mich riesig!

Ich wusste, dass die Strecke kurvenreich ist… doch dass sie zudem so coupiert ist, hat mich ziemlich überrascht. Ich war aber so gut unterwegs, dass ich mich von praktisch Nichts irritieren liess! :-) 

 

Ein paar Eindrücke sind in der Galerie aufgeschaltet. 

 

Nun geht es in grossen Schritten in Richtung Ironman 70.3 in Aix-en-Provence (F). Bevor ich am 1. Mai 2016 zum ersten Mal in dieser Saison an einem Triathlon-Start stehe, geht's nochmals ins Trainingslager nach Andalusien. Dieses Mal werde ich von den beiden Tortour-Gspänli Marcel und Jere begleitet. 

Vom Bremgarter Reusslauf nach Fuerteventura

 

Am 27. Februar 2016 stand mit dem Bremgarter Reusslauf eine Standortbestimmung über 11 km auf dem Programm. Da ich mich im Vorfeld bei den Lauftrainings nicht immer so leichtfüssig fühlte, freute ich mich um so mehr über den zügig-runden Lauf. Mit 42:02 lief ich meine bisher zweitschnellste Zeit und beendete das Rennen auf dem 10. Gesamtrang (5. Rang F30).

 

Eine Woche später flog ich deshalb mit einer Extraportion Motivation im Gepäck ins Trainingslager nach Fuerteventura. Statt der erhofften Sonne und Wärme begleitete mich meist starker (Gegen-)Wind durch das "flotte-Bienen-Camp" mit Nathi und Uschi. Die Trainings - zum Teil auch in Begleitung von einer Österreichischen Trainingsgruppe - machten aber trotzdem viel Spass. Mit dem Schwimmen im Meer und einer langen Radausfahrt über knapp 180 km standen auch zwei Premieren an. Diese positiven Erlebnisse und guten Trainings machen Lust auf

mehr! :-) 

Als nächstes stehe ich am 3. April 2016 am Halbmarathon in Freiburg (D) am Start und dann geht's schon bald ins nächste Trainingslager nach Andalusien. 

Crossläufe zum Saisonauftakt

 

An den letzten zwei Wochenenden schnürte ich meine Nagelschuhe und war am Bärner Cross und am Windischer Cross am Start. Die Strecken über rund 5 Kilometer präsentierten sich intensiv, coupiert und kräftezehrend. Also genau das, was es für eine (hoffentlich) erfolgreiche Saison braucht! 

In Bern klassierte ich mich insgesamt auf dem 5. Rang (2. Rang F30) und in Windisch auf dem 4. Rang (2. Rang F30).

 

Nun geht's motiviert weiter mit meiner Vorbereitung. Nächster Zwischenstopp: Bremgarter Reusslauf (11 km) am 27. Februar.

Zum Jahreswechsel: Trainingsferien auf Lanzarote

 

Für einmal nutzte ich die Tage rund um den Jahreswechsel, um an der Wärme zu trainieren. Ich genoss es sehr, gemeinsam mit Marcel die ersten Radkilometer der Saison zurückzulegen. Die Touren auf der schönen und coupierten Insel waren eine tolle Alternative zum Rollentraining, das mich sonst durch den Winter begleitet. Selbstverständlich kamen nebst den Radutensilien auch die Schwimm- und Laufsachen zum Einsatz.

 

Worauf ich mich vorbereite? Eine ganze Menge! 2016 wird ein abwechslungsreiches Jahr mit ein paar Premieren. Ich freue mich unter anderem auf den Ironman 70.3 in Aix-en-Provence (F), den Ironman 70.3 in Rapperswil, den Ironman Zürich und die Tortour im 4-er Team! Weitere Termine könnt ihr auf meiner provisorischen Wettkampfplanung nachsehen. 

Ich freue mich sehr, wenn ihr mich auch 2016 unterstützt und mit mir mitfiebert! Vielen, vielen DANK! Ich wünsche euch ein gesundes und rundum gelungenes 2016 und alles Gute! 

Sensationeller Saisonabschluss am Swiss City Marathon in Luzern!

 

Vor zwei Wochen habe ich mich entschieden, meine Saison noch um den Swiss City Marathon, der gleichzeitig als Schweizermeisterschaft durchgeführt wurde, zu verlängern. Die Zielvorgabe meines Trainers Thomas Hürzeler war klar und schien mir durchaus machbar: Ein regelmässiger Lauf mit konsequenter Verpflegung und ohne Ambitionen. :-)

 

So lief ich dosiert los, verpflegte nach Plan und liess mich von anderen (Halb-) Marathonläufern kaum aus der Ruhe bringen. Nach einer erstaunlich lockeren ersten Runde (inkl. kurzem Toitoi-Stopp… :-)) ging's dann ziemlich einsam auf die zweite Hälfte. Erneut bei den Steigungen angelangt, wurde es langsam hart… Das kriegten Marcel und Thomas, die immer wieder auf der Strecke auftauchten, auch zu hören. :-) So war das aber deponiert und ich konnte - etwas langsamer zwar, aber immer noch unbekümmert - weiterlaufen. Die grosse Krise blieb aus und ich lief - getragen von der tollen Stimmung - glücklich und zufrieden nach 2:58.19 als Gesamtfünfte (3. meiner Kategorie F30 und 4. der SM-Wertung 23-34) ins Ziel.

 

Mit diesem schönen Erlebnis setzte ich einer ohnehin tollen Saison das Krönchen auf! Ich danke allen, die mich begleitet und unterstützt haben, und verabschiede mich nun in die Trainingspause… Ganz en gueti Ziit und bis bald!

Tolles Lauferlebnis rund um den Hallwilersee

 

Nach der Ironman 70.3-WM von Ende August habe ich mich entschieden, die Saison 2015 noch nicht ganz abzuschliessen. So nahm ich nach zwei Wochen (Trainings-)Ferien das Training wieder auf und bereitete mich für den Hallwilerseelauf (21 km) vor. Rund um den See peilte ich nicht unbedingt meine Bestzeit, sondern ein zügig-schönes Lauferlebnis an.

 

Auch wenn ich viel allein unterwegs war, gelang mir ein regelmässiges und rundes Rennen. Nach 1:25,23 lief ich auf dem 6. Gesamtrang zufrieden und begeistert von den Zuschauern ins Ziel.

Es hat mir so gut gefallen, dass ich mich gleich noch für den Luzern Marathon in zwei Wochen angemeldet habe. Die Saison 2015 geht somit in eine weitere Zusatzrunde - und das mit meinem erst zweiten Marathon überhaupt! :-)

9. Rang an der Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Zell am See!

 

Was für ein WM-Rennen! Ich bin sehr glücklich, dass ich als 9. meiner Altersklasse das Ziel erreichte. Nach dem 5. Rang im letzten Jahr klassierte ich mich somit erneut in den Top-10 - trotz der etwas stärkeren Konkurrenz in Europa.

 

Zwischen dem Schwimmstart und dem Zieleinlauf liegen 5 Stunden mit Hochs und Tiefs: Während mir das Schwimmen und das Velofahren sehr gut (die Passfahrt sogar super) liefen, begegnete mir gleich zu Beginn der Laufstrecke der unbeliebte Hammermann. Vom ersten Laufmeter an ging fast nichts mehr. Wegen der Hitze hatte ich mich auf dem Fahrrad wohl nicht optimal verpflegt. So wurde meine eigentliche Lieblingsdisziplin zur Qual. Zum Glück gab es nicht nur zahlreiche Verpflegungsstationen, sondern auch Marcel, meinen Trainer Thomas sowie Tamara und Andi an der Strecke. Ohne sie und ohne alle weiteren Daumendrücker hätte ich es wohl nicht ins Ziel geschafft. Vielen, vielen DANK an alle, die mitgefiebert und an mich gedacht haben!

 

Ich bin noch etwas enttäuscht, dass ich meine sehr guten Lauftrainings am Tag x nicht umsetzen konnte. Doch je länger je mehr überwiegen die Freude über den 9. Rang und der Stolz, trotz den extremen Bedingungen, eine WM-Finisherin zu sein!

Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Zell am See (A) - der Countdown läuft! 

 

Am Sonntag, 30. August um 11:36 Uhr fällt der Startschuss zu meinem WM-Abenteuer! Es ist schön, wieder in Österreich am Start zu sein - dieses Mal mit der Startnummer 2279.

 

Auf mein Saisonhighlight habe ich mich konsequent und mit unzähligen Trainings-kilometern vorbereitet. Jetzt freue ich mich darauf, am Sonntag so richtig Gas zu geben. Ich bin mir sicher, dass mich die tolle WM-Stimmung sowie meine Supporter und Fans (vor Ort und anderswo) tragen und zu Bestleistungen anspornen werden.

 

Sofern der Liveticker will, dann könnt ihr meinen Wettkampf im Internet mitverfolgen. Bereits an dieser Stelle MERCI fürs Daumen drücken!

4. Rang am Gigathlon!

Das Couple "les paresseux" (Martin Koller, Diana Müller und Supporter Marcel Müller) klassierte sich sowohl am Samstag als auch auch am Sonntag auf dem sensationellen 3. Tagesrang! Dass dies dennoch "nur" zum 4. Schlussrang reichte und wir das Podest nach über 18 Wettkampfstunden um lächerliche 21 Sekunden verpassten, war im ersten Moment ärgerlich und enttäuschend. Eine Nacht später und im Wissen, dass Martin, Marcel und ich wirklich zu jedem Zeitpunkt alles gegeben haben, bleibt aber die Freude an der grossartigen Leistung und dass wir ganz vorne mitmischen konnten! Einfach Wahnsinn… und an dieser Stelle nochmals: herzliche Gratulation zur superstarken Leistung, Martin und MERCI für den wunderbaren und engagierten Support, Marcel!

Es war gigantisch im Aargau, teilweise auf meinen langjährigen Trainingsstrecken, unterwegs zu sein und dabei so viele Fans auf der Strecke anzutreffen. MERCI fürs Mitfiebern und DANKE Gigathlon (und alle, die es dafür brauchte!) für das unvergesslich-tolle Erlebnis! Les paresseux (= die Geniesser bzw. Faulpelze) haben es extrem genossen! :-)

Frauenfelder Triathlon, Biennathlon und Spiezathlon

 

Seit der WM-Quali Mitte Mai sind bereits wieder einige Trainingswochen vergangen. Zudem stand ich an drei Wettkämpfen am Start - höchste Zeit für ein Update!

Am Frauenfelder Triathlon 2 Wochen nach dem Ironman 70.3 in St. Pölten nahm ich als Trainingsrennen teil und war begeistert von der tollen Atmosphäre. Ich beendete das relativ kurze und sehr gut besetzte Rennen auf dem 12. Rang (10. Rang in meiner Altersklasse).

Am Biennathlon am 21. Juni 2015 stand ich mit Martin Koller, meinem langjährigen Couple-Partner, am Start. Martin hat sich übrigens am Ironman 70.3 in Rapperswil ebenfalls für die WM in Zell am See qualifiziert!!! Juhuuii! Am Biennathlon zeigte Martin einmal mehr, dass er auch in den Disziplinen Inline und Bike pfeilschnell ist. Er war sogar so schnell, dass er mich als Dritte auf die abschliessende Laufstrecke schickte. Leider habe ich bekanntlich Mühe mit dem Herunterrennen und den Single-Trails und musste hinnehmen, dass mich noch zwei überholten. Im Ziel bedeutete das den 5. Rang für das Couple "les paresseux".

Am Spiezathlon auf der Olympischen Distanz erreichte ich den 4. Rang in meiner Altersklasse 18-34 und den 6. Rang overall. Vor allem auf den 10 Laufkilometern lief es mir sehr gut - so gut, dass ich noch einige Plätze gut machen konnte. Das macht Freude! :-)

Als nächstes steht nun der Gigathlon am 11. und 12. Juli im Kanton Aargau an. Ich freue mich sehr, praktisch vor der Haustüre gemeinsam mit Martin Koller alias "les paresseux" in der Kategorie Couple zu starten. Ich bleibe dabei meinen Triathlon-Disziplinen treu und bin froh, dass ich Inline und Bike Martin überlassen kann. :-)  

Ironman 70.3 in St. Pölten 

2. Rang und WM-Qualifikation!


Am 17. Mai 2015 stand ich endlich wieder an einem Triathlon-Start. Das erste Mal nach der WM. Am Ironman 70.3 in St. Pölten (A) schwamm, fuhr und rannte ich auf den 2. Rang in meiner Altersklasse F30-34. Damit sicherte ich mir erneut einen Startplatz für die Ironman 70.3 Weltmeisterschaft, welche in diesem Jahr Ende August in Zell am See (A) stattfindet.

 

Vielen DANK fürs Mitfiebern und Daumen drücken!

 

Ich freue mich sehr, dass ich mich nun auf dieses Saisonhighlight vorbereiten kann. Das Rennen in St. Pölten hat wiederum gezeigt, wo meine Stärken (Laufen) und wo meine Potenziale (Schwimmen, teilweise Rad und Wechsel) liegen. ;-) Auf dem Weg an die WM stehen nun verschiedene kürzere Triathlons und natürlich der Gigathlon (Kategorie Couple) auf dem Programm.

Volkslauf Aarau


Wenn ich richtig gezählt habe, dann holte ich am diesjährigen Volkslauf in Aarau den 8. Aargauer Volkslaufmeistertitel! :-)

 

Der 2. Rang overall, der Kategoriensieg sowie der Titel freuten mich sehr. Die Zeit über die 16 km war dieses Mal zweitrangig. Nach einer intensiven Arbeitswoche ging ich mit leeren Akkus an den Start. Gut, dass ich mir nicht mehr (aber auch nicht weniger) als einen guten Trainingslauf vorgenommen hatte. Ich hoffe, dass in den nächsten Wochen noch einige gute Trainingseinheiten folgen. Denn der Ironman 70.3 in St. Pölten rückt in grossen Schritten näher... 

Sieg am GP Fricktal!

 

Dem Osterlauf über 16 km bin ich schon seit Jahren treu. Der Gesamtsieg in einer Zeit von 1:04:20 freut mich deshalb besonders!

 

Trotz Regen und zum Teil Cross-artigem Terrain lief ich recht rund und regelmässig. Mein erster Rang und das gute Laufgefühl sorgen für extra Motivation und Freude. Das nehme ich bestimmt an den Ironman 70.3 in St. Pölten mit!

 

Weiteres im Artikel in der Aargauer Zeitung vom 5. April

3. Rang am Badener Limmat-Lauf

 

Eine Woche nach dem Trainingslager stand ich in Baden erneut an der Startlinie. Nach den 13 km lief ich als 3. insgesamt und 1. in meiner Kategorie F30 ins Ziel.

Der nächste Lauf steht am Ostersamstag auf dem Programm (GP Fricktal, 16km).

Trainingslager auf Fuerteventura und Lighthouse Triathlon

 

Auch dieses Jahr reisten Nathi, Uschi und ich gemeinsam ins Trainingslager an die Wärme. Wir haben dem sehr windigen und zum Teil auch regnerischen Wetter getrotzt und einige Kilometer im Wasser, auf dem Rad und zu Fuss zurückgelegt. 

 

Zum Abschluss unserer Trainingswoche nahmen wir als Stafette am Lightouse Triathlon (1,5km Swim Nathi / 40km Bike Uschi / 13km Run Diana) teil und freuten uns, dass wir als erstes Frauenteam ins Ziel kamen. Die vielseitigen Trainings und der abschliessende Lauf geben mir das Gefühl, auf Kurs zu sein. Und das ist mit Blick auf mein erstes Saisonhighlight Mitte Mai in St. Pölten sehr gut so!

Reusslauf Bremgarten

 

Vorweg: meine schnelle Zeit vom Vorjahr konnte ich dieses Jahr leider nicht ganz bestätigen. Dennoch bin ich zufrieden mit dem 11km-langen Rennen in Bremgarten - vor allem, weil ich etwas angeschlagen an den Start ging. 

Mein Fazit im Ziel: Es fühlte sich härter bzw. schlechter an als es schlussendlich war. Meine zweitbeste Zeit am Reusslauf (42:32) brachte mich auf den 11. Rang overall.

Beim nächsten Rennen gilt es zu zeigen, dass es ohne Magen-Darm-Turbulenzen noch besser geht… und dabei hilft bestimmt auch das bevorstehende Trainingslager auf Fuerteventura! :-)

Cross Gettnau und Bärner Cross

 

Wie schon im vergangenen Jahr baute ich Crossläufe in mein Wintertraining ein. So war ich am 18. Januar in Gettnau (6 km) und am 24. Januar in Bern (5,5 km) am Start. In Gettnau war der Parcours etwas tiefer, aber auch in Bern war der coupierte Rundkurs Kräfte zehrend. In Gettnau klassierte ich mich bei der Elite auf dem 6. Rang. In Bern wurde ich insgesamt 5. und 1. in meiner Kategorie. Zudem beendete ich das Rennen als erste Aargauerin (zählte als Aargauer Crossmeisterschaft). 

 

Die beiden Rennen stimmen mich für die weitere Saison sehr zuversichtlich - insbesondere, weil es mir beim zweiten Rennen trotz einer intensiven Trainingswoche nochmals viel besser lief und ich richtig den Plausch an den Zweikämpfen und am Endspurt hatte! :-)

Zum Jahresabschluss: 2. Rang in Gippingen

 

Am 31. Dezember 2014 stand ich nach der Ironman 70.3-WM zum ersten Mal wieder am Start. Ich freute mich auf die Standortbestimmung auf der 7,53 km-langen Strecke rund um den Gippinger Stausee.

 

Mit der leicht schnelleren Zeit als 2013 bin ich ebenso zufrieden wie mit dem 6. Rang overall und dem 2. Rang in meiner Kategorie F30. Ich freue mich auf die weiteren Trainings im neuen Jahr - damit ich noch länger schnell(er) laufen kann und künftig keine Plätze mehr auf dem letzten Kilometer vergebe… Ich bin zuversichtlich, dass ich die Tempohärte und den Endspurt von Kanada bald wieder drauf habe! ;-)

 

Ich wünsche meinen Website-Besuchern, Sponsoren und Fans ein rundum gelungenes 2015! Vielen Dank, dass ihr mich auch in der neuen Saison begleitet und unterstützt. 

Top Veloservice in Speuz!

 

Ich freue mich sehr, dass mich zukünftig GOOD SPORT GmbH in Erlinsbach unterstützt. Dank dem tollen Service bei Fabian Scheidegger war mein Rennvelo optimal auf die WM in Kanada vorbereitet. Gut zu wissen, dass ich mich auch zukünftig darauf verlassen und beim Material kaum was schief gehen kann!

 

Herzlichen Dank für die grosszügige Unterstützung - praktisch vor der Haustüre! :-)

 

Auf in die Saisonvorbereitungen mit Compressport!

 

Das Training für die neue Saison nehme ich nicht nur mit einem neuen Namen, sondern auch mit einem neuen Sponsor in Angriff. Das erste Sponsoring-Paket von Compressport hat meine Vorfreude für die nächste Saison und meine Trainingsmotivation zusätzlich erhöht.

 

Vielen Dank für die tolle Unterstützung! Ich bin stolz, ab sofort top ausgerüstet und mit Compressport unterwegs zu sein. 

Ironman 70.3 World Championship in Mont-Tremblant (CAN) - 5. Rang!

 

Mit dem 5. Rang in meiner Altersklasse und somit dem 6. Platz aller Nicht-Profis bin ich überaus zufrieden. Das Teilnehmerfeld war sehr stark und die Strecken äusserst hart. Der Wind hat noch seines dazu beigetragen. Danke für all die guten Wünsche und das Daumen drücken! 

 

Auch zwei Tage nach dem sensationellen Wettkampf bin ich überwältigt, wie viele mitgefiebert und mich unterstützt haben. 

Vielen, vielen Dank - eure Energie hat mich das ganze Jahr über während dem Training, den diversen Rennen und selbstverständlich an der WM begleitet! Vor allem als sich beim Laufen Krämpfe anmeldeten, habe ich an meine "Truppe" neben und hinter mir gedacht.

 

Speziell erwähnen möchte ich mein Betreuer"team" vor Ort, das alles (selbst meine Nervosität!) im Griff hatte, mein Trainer Thomas Hürzeler, der mich mit abwechslungsreichem und perfekt dosiertem Training rechtzeitig in super Form brachte sowie mein Team zaboobikes.com, all meine Sponsoren, meine Familie und Freunde, die stets an mich geglaubt haben. MERCI!